Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bildergalerie

*          *          *

Bildergalerie

GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen (SES)

Johannisplatz 5–11, 04103 Leipzig; Telefon: 0341/97 31-900; Fax: 0341/97 31-909   -- mvl-grassimuseum(at)ses.museum; www.mvl-grassimuseum.de
Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag von 10 – 18 Uhr
Eintritt: komplett für alle Dauer- und Sonderausstellungen: 8/6 €   am 1. Mittwoch im Monat ist der Eintritt frei; bis 16 Jahre frei

*                   *                   *

Bildergalerie

Bildergalerie

Bildergalerie

 GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

 Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen (SES)

 

PROGRAMM FÜR Januar 2018

AUSSTELLUNGEN

Dauerausstellung:
Rundgänge in einer Welt: Asien, Europa, Orient, Afrika, Amerika und Ozeanien/Australien

Kabinettausstellung:     

Sammlung Bir – Die Welt des Orientalischen Schmucks

Sonderausstellung:      

GRASSI INVITES #4: Tattoo und Piercing – Die Welt unter der Haut

Teil II: (un)covered bis 8.4.2018

Grassi invites geht unter die Haut. Im vierten Teil der Ausstellungsreihe „Grassi invites“ lädt das Museum Besucherinnen und Besucher ein, Teil der Ausstellung zu werden. Im ersten Teil „Tattoo & Piercing: Showtime!“ zeigten Leipzigerinnen und Leipziger ihre Tattoos und Piercings im lebendigen Archiv des Museums und erzählten ihre persönlichen Geschichten. Ausgehend von diesen Geschichten und Fotografien entsteht eine lokale Perspektive auf das globale Phänomen der Körperkunst. Durch Objekte, Fotografien und Zeichnungen aus den Sammlungen der Völkerkundemuseen in Leipzig, Dresden und Herrnhut unternimmt die Ausstellung eine inhaltliche Herangehensweise: auf der Haut, durch die Haut und unter die Haut. Was sagten Wissenschaftler und Reisende des 18. und 19. Jahrhunderts zur Körperkunst, wer darf tätowieren und wer darf überhaupt tätowiert werden und wie verändern Tattoos und Piercings die Trägerinnen und Träger nicht nur äußerlich sondern auch vom Charakter? „Tattoo & Piercing: (un)covered“ verbindet die Geschichten des lebendigen Archivs aus Teil I mit historischen und aktuellen Sichtweisen der gesamten Welt.

Präsentation in der Dauerausstellung: SPURENLESE 2

Re-pair & Re-use

bis 27.5.2018

Die Ausstellungsreihe »Spurenlese« präsentiert aktuelle Restaurierungsprojekte an unterschiedlichen Orten in den Ausstellungen des Völkerkundemuseums. Durch die Bestimmung von Materialien und die Auseinandersetzung mit Herstellungstechniken treten Spuren zu Tage, die Neues über Objekte und ihre Geschichte erzählen. »Re-pair & Re-use« stellt die aus China stammende Reparaturtechnik des Porzellannietens vor. Mit einer vollständig erhaltenen Werkstatt aus Peking aus der Zeit um 1912 zeigt die Präsentation Werkzeuge, Materialien und Beispiele dieser großartigen Reparierkunst.

Zerbrochene oder beschädigte Haushaltsgegenstände brachte man früher zu einem »Flicker«. Aus China stammt das sogenannte »Nieten« von Porzellan, das die über Land ziehenden Handwerker mit ihren mobilen Werkstätten anboten. Schon 1666 beschreibt der Jesuitenmissionar Martinus Martinius die anspruchsvolle Art und Weise, mit der Porzellanflicker in dünnes, zerbrechliches Porzellan Löcher bohren, um danach mit Metallnieten die auseinander gebrochenen Stücke wieder so fest zusammen zu fügen, dass selbst heiße Flüssigkeiten gehalten werden. Dabei stand die Wiederverwendung des beschädigten Gegenstands im Vordergrund. Die Restauratoren versuchen heute die Spuren dieser Reparaturtechnik zu erhalten.

 

 

VERANSTALTUNGEN

Mi 03.01., 16:30

Mit der Taschenlampe bis ans andere Ende der Welt

Theatralische Taschenlampenführung mit Alexej Vancl (Theater FIGURO).

Voranmeldung unter: 0341-9731973 / Besucherservice(at)skd.museum

Kosten: 8/6 €

 

Mi, 03.01., 11:00/15:00

Frag den Kurator!

Museumsmitarbeiter*innen beantworten Fragen des Publikums zu einem ausgewählten Objekt.

Unser Januar-Objekt: Elefantengott Ganesha – indisches Symbol für Neuanfang

Treff: Kassenfoyer

 

Sa, 06.01., 15:00

Museumstour

(un)covered • Führung durch die Sonderausstellung »Grassi invites #4: Tattoo & Piercing - Die Welt unter der Haut« Treff: Kassenfoyer • Kosten: 4/3 €

 

So, 14.01., 15:00

Museumstour

(un)covered • Treff: Kassenfoyer • Kosten: 4/3 €

 

Di, 16.01., 19:00

Geographische Gesellschaft zu Gast im GRASSI

Der Maler Ernst Vollbehr: zwischen Landschaftsidyll, Kolonialismus und Weltkriegsrealität

Konrad Schuberth, Halle/Saale

Die Landschaftsbilder des Malers Ernst Vollbehr sind vielen Geographen aus dem »Handbuch der geographi­schen Wissenschaft« bekannt. Doch er war nicht nur Weltreisender und Landschaftsmaler; vor 1914 trat er vor allem als Kolonialmaler in Erschei­nung. Schon während des Ersten Weltkriegs wurde Vollbehr durch seine kriegverherrli­chenden Bilder bekannt und nach 1933 stellte er sich in den Dienst der Natio­nalsozialisten. Der Biograph Konrad Schuberth unternimmt in seinem Vortrag eine kritische Bestandsaufnahme des Lebens und Oeuvres von Ernst Vollbehr.

Eintritt: 5 €, für Mitglieder frei

 

So, 21.01., 15:00

Museumstour

Sammler, Geschichten, Objekte

Ein Rundgang zur Architektur- und Sammlungsgeschichte des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig

Die Hausführung geht auf Spurensuche nach den Menschen und Geschichten hinter den Objekten und der Geschichte des Museums: Was macht den Reiz und zugleich die Herausforderung einer ethnologischen Sammlung aus? Was brachte die Leipziger*innen dazu, aus aller Welt Objekte zusammenzutragen? Was macht die Art-Deco-Architektur des GRASSI so besonders?

 

Mi, 24.01., 19:00

Filmscreening Tattoo und Piercing

Tunniit: Retracing the lines of Inuit Tattoos (Alethea Arnaquq-Baril, DOK, OmeU, 2016)

Eintritt: 4/3 €

Die Inuk-Regisseurin und Aktivistin Alethea Arnaquq-Baril begibt sich auf Spurensuche nach den Gesichtstätowierungen der Inuit in Kanada und Grönland. Nachdem die Tätowierungen der Inuit vor mehr als einem Jahrhundert verboten wurden, sind sie in Vergessenheit geraten. Auf ihrer Reise spricht Alethea mit Inuit verschiedener Generationen – sie erzählen von der Veränderung ihrer nomadischen Lebensweise und auch vom Wandel ihrer Kulturpraktiken wie der Gesichtstätowierung.

 

Sa, 27.01., 15:00

Museumstour

(un)covered • Treff: Kassenfoyer • Kosten: 4/3 €

 

Mi, 31.01., 19:00

Salam Deutschland – Islam im GRASSI: Neujahrskonzert

»Tarhib-Willkommen«

Eintritt: 8/6 €

Musikalischer Neujahrsauftakt mit »Antjes Weltempfänger – Frequenz Vorderasien«: Die Klarinettistin Antje Taubert bringt mit den syrischen Musikern Basel Alkatrieb und Ghandi Aljrf sowie der deutsch-polnischen Jazz-Sängerin Karolina Trybala eine Mischung aus arabisch und jüdisch inspirierter Musik sowie Jazz auf die Bühne. Im Zusammenspiel von Oud, Klarinette, Percussion & der temperamentvollen Stimme Karolinas entsteht ein pulsierendes Klang-Mosaik.

 

Alle Angaben seitens des LSA-news ohne Gewähr

 

31.12.201731.12.2017

 

 

 

 

*

 

 

 







 

 

 

 

! PALMÖL ist nicht nur im TANK – sondern auch in industriellen LEBENSMITTELN ! Für PALMÖL muss der REGENWALD sterben ! WAS TANKST DU – WAS ESSEN DEINE KINDER ?

Cookie-Mitteilung:
Diese Website verwendet unter Umständen nicht wesentliche Cookies ohne aktive Mitwirkung des Seitenbetreibers / Seiteninhabers. Nicht wesentliche Cookies sind Cookies, die nicht für die korrekte Funktionsweise der Website erforderlich sind. Solche Cookies können beispielsweise jene aus Analytik-, Werbe- und Affiliate-Netzwerken wie Google Analytics und Google AdSense sein. Der Provider verlangt, dass User nicht nur unterrichtet werden (Deutsches Recht), sondern auch die Möglichkeit zur Zustimmung haben. Cookies dürfen nur mit Zustimmung des Nutzers gesetzt werden! Klicken Sie im Pop-up auf " X ", werden Sie vom Provider zu Google umgeleitet. Der Seitenbetreiber / Inhaber arbeitet nicht mit  Google Analytics und Google AdSense zusammen. Wie Cookies gelöscht werden, erfahren SIE bei Ihrem Browser 

Besucher: 69.554

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?